Die Dinge beim Namen nennen…

Foto: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com  / pixelio.de
Foto: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

… nur bei welchem Namen? In dieser Woche hatten Rüdiger und ich eine ganze lange Autofahrt von Köln nach Berlin Zeit, um uns Gedanken um die Namesfrage zu machen. Wie sollen wir nach der Hochzeit heißen? Wir kauten die Argumente dafür durch und durch und durch wie zähen Kaugummi, hatten dabei die ein oder andere Gedankenblase und einges zu Lachen, aber auf eine Lösung sind wir bisher trotzdem nicht gekommen.

Hier einmal die möglichen Kombinatonen:

________________________________________________________

Variante a) jeder behält seinen Namen
Vorteile:

  • Keiner muss sich an einen neuen Namen gewöhnen (Quasi “Twix heißt weiterhin Twix, es ändert sich nix”.)
  • Beide Familiennamen bleiben erhalten
  • Ausweise, EC-Karten, E-Mail-Adressen usw. behalten ihre Gültigkeit (weniger Bürokratie juhu)

Nachteile:

  • Der Familienstatus ist nicht auf den ersten Blick sofort erkennbar (Könnte im Krankenhaus nerven, bei Elternabenden aber durchaus von Vorteil sein… “Meinen Sie den kleinen Rambo da, der Richard-Fridolin gerade die Fresse poliert? Mit dem hab ich nix zu tun…”)

________________________________________________________

Variante b) Einer von beiden nimmt den Namen des anderen an:
Vorteil:

  • Es gibt nur einen einzigen Familiennamen (die ganze ungezogene Bande gehört also offensichtlich zusammen)

Nachteile:

  • Ein Familienname geht verloren
  • Ausweise, EC-Karten, E-Mail-Adressen usw. müssen geändert werden

________________________________________________________

Variante c) Doppelnamen:
Vorteile:

  • Miriam hat die Unterschrift dafür schon seit gefühlten 50 Jahren geübt
  • Miriam kann die Unterschrift dafür schon seit Jahren im Schlaf
  • Miriam hat… ach, ist gut jetzt…

Nachteile:

  • Potenziert die Fehlerquote ums 10-fache (es gibt leider x-Varianten mit falschen Schreibweisen für beide Nachnamen)
  • Hoffentlich klingt es nicht allzu sehr nach Frau Leutheusser-Schnarrenberger, Frau Nüsslein-Volhard, Herr Popel-Gärtner, Frau Hohl-Kopp, Herr Wurm-Schleimer, Herr Schwarz-Markt oder Frau Peter-Silie (#epic fail –> das war die jugendfreie Auswahl, weitere Beispiele von echten und vor allem echt schrägen Doppelnamen finden sich hier)

Ihr seht, wir sind noch etwas ratlos. Daher brauchen wir eure Unterstützung: Wie sollen wir in Zukunft heißen? (Bitte abstimmen, das Ergebnis ist – im Gegensatz zur Ehe – nicht bindend ;-) )

________________________________________________________

Wie sollen wir in Zukunft heißen?

Loading ... Loading ...

Übrigens, dank Autofill-Funktion des Internetbrowsers kam versehentlich vor kurzem bereits ein Paket für Miriam Sch. bei uns an – ein Zeichen?

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Formalien und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Die Dinge beim Namen nennen…

  1. Pingback: “Trau Dich” frühmorgens ins Standesamt » Miri & Rü in love

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>